Bring! – Eure gemeinsame Einkaufsliste

Heute stelle ich euch Bring! -die kostenlose Einkaufslisten-App für iPhone und Android – vor. In den Stores von Apple und Google Play gibt es massenhaft Einkaufslisten-Apps, ich habe schon mehrere getestet. Seit ich Bring!  über einen Mitschüler in einem Linuxkurs  kennen gelernt habe, nutze ich die in der Schweiz entwickelte App mit wachsender Begeisterung, weil sie soooooo einfach zu bedienen ist.

Gemeinsam mit deiner Familie, deinen Mitbewohnern, deinen Freunden oder Kollegen  kannst du online Einkaufslisten mit dem Smartphone erstellen. Jeder, der eingeladen ist an einer Liste mitzuarbeiten, kann – egal wo er sich aufhält  – Artikel hinzufügen, entfernen und als gekauft markieren:

Hinter jedem Einkaufsicon kann ein Foto liegen, das den Artikel genau bezeichnet. So kann nichts mehr schief gehen. JederMann kann nun die Einkäufe erledigen.

Ausgewählte Kunden  meines Webshops heike-dohn.liefert-es.com haben die Möglichkeit, über Bring! Artikel bei mir so zu sagen per „Icon-Druck“ zu bestellen:

listen_erfassen

Weitere praktische Anwendungsgebiete sind:

  • die gemeinsame Party, zu der jeder was mitbringt
  • die Einkaufsliste für die Praxis oder den kleinen Betrieb
  • die Medenrunden Koch- und Einkaufsliste für die Mannschaft
  • ganze Rezepte importieren
  • Vorbereitung von Schulfesten
  • …..

Vergiss den handgeschriebenen Einkaufszettel. Bring! macht es dir leicht.

Viel Spaß beim Testen wünscht

Heike Dohn – IT-Beratung

www.heike-dohn.liefert-es.com
w3w   geschirr.baukunst.anderweitige

 

 

Digitale Dörfer

Im Projekt „Digitale Dörfer“ zeigt das Fraunhofer-Institut für experimentelles Software Engineering IESE, wie sich durch die Digitalisierung neue Chancen für ländliche Regionen ergeben. Für zwei Testregionen in Rheinland-Pfalz, der Verbandsgemeinde Betzdorf sowie den Verbandsgemeinden Eisenberg und Göllheim entwickelt das Fraunhofer IESE  Konzepte, um das Dorfleben attraktiver zu gestalten. Es werden Möglichkeiten erprobt, um die Versorgung und Mobilität der Dorfbewohner mit Einsatz von smarter Technologie zu verbessern. In einem sogenannten „Smart Ecosystem“ kann beispielsweise ein Dorfbewohner, der nicht mehr mobil ist, bei einem Einzelhändler in der Nähe seine Waren via App oder telefonisch bestellen. Ein anderer, mobiler Dorfbewohner holt die Waren für ihn ab, wenn er sowieso unterwegs ist und liefert die Lebensmittel noch am gleichen Tag kostenlos aus. Dass Bestellung und Lieferung effizient funktionieren, dafür sorgt der Shop und eine Liste von registrierten, potenziellen Transporteuren, die bei dem Projekt mitmachen.

Im  Shop der Verbandsgemeinden Eisenberg/Göllheim kannst du schauen, wie ein digitales Dorf funktioniert.

Inspiriert von diesem Projekt, haben wir uns entschlossen, Weidenthaler Bürgern, die nicht via Browser bestellen möchten, telefonische Bestellungen anzubieten. Wir werden künftig die Bestellungen sammeln und an einem Tag der Woche  die Ware in Weidenthal ausliefern.

Bitte stöbere in unserem Shop: heike-dohn.liefert-es.com 

Du findest hier ca. 60.000 Non-Food-Artikel.

P.S. Mein Blog letzte Woche war etwas unschön dargestellt, deshalb hier ein Link zu einer besseren Darstellung:

 

 

Schöne neue digitale Welt

Schöne neue digitale Welt mit Future Candy und Abas

Als Teilnehmer der abas global conference ’16 sah ich als Vertreter von heike-dohn.de, wie Nick Sohnemann  Managing Director von  Future Candy die schöne neue digitale Welt sieht.

Er erklärte als Keynote-Speaker wie die digitale Transformation  unser aller Alltag rasant verändern wird.  Will der deutsche Mittelstand hierbei mithalten, darf er  -so Sohnemann – künftig nicht nur Prozesse digitalisieren, er muss Geschäftsmodelle digitalisieren. Er bezeichnete Hardware als das neue Sexy.

Wir werden künftig viele Geräte, wie zum Beispiel  Brillen
 nutzen,um eine digitale Schicht über unsere Realität zu legen. Jede glatte Fläche wird zum Monitor werden, wir werden autonom fahren.

 

Beim Einkaufen und Ausgehen werden wir den Nutzen von Beacons schätzen, wir werden uns viele Dinge einfach mit dem 3D-Drucker erzeugen. Wir werden erkennen, dass das Smartphone von Apple sozusagen das T-Modell der Digitalisierung war.

Nehmt euch die Zeit, schaut euch den Vortrag an und schreibt mir, was ihr davon haltet.  Unsere Art zu arbeiten wird sich dramatisch verändern, viele Berufe werden verschwinden, einige hinzu kommen.  Ich hoffe -oh Ford – , die Digitalisierung ermöglicht uns ein unabhängiges Leben im Alter.

P.S. Während ich hier schreibe putzt mein „Dobby“

in aller Ruhe den Fußboden. Schöne neue Welt!